Essstörungen – eine Zeiterscheinung?

Essstörungen sind psychosomatische Erkrankungen mit Suchtcharakter. Oftmals wird das gestörte Essverhalten als Bewältigung anderer Konflikte im persönlichen, beruflichen oder sozialen Umfeld eingesetzt. Viel-Essen oder Hungern führt zunächst zur schnellen Spannungsreduktion verknüpft mit dem Erleben von Sicherheit oder Eigenständigkeit. Bedingt durch die kurzfristige Befriedigung wiederholen die Betroffenen diese Verhaltensweisen im Umgang mit Essen.
 
Dadurch bekommt die Essstörung eine Eigendynamik. Die Betroffenen verlieren die Kontrolle, was den Ausstieg schwierig macht. Daher bedarf es meistens therapeutischer Hilfe. Das heutige Idealbild vom schlanken Körper setzt viele Menschen unter Druck.
 
Die mitunter gesundheitsschädigenden Versuche, diesem Idealbild zu entsprechen, fördern die Entstehung von Essstörungen. Selbstwertprobleme, Traumata und Schwierigkeiten im Umgang mit Gefühlen (Ärger, Angst, Traurigkeit, Schuldgefühle) erhöhen die Wahrscheinlichkeit, an einer Essstörung zu erkranken.           
                           
Literaturempfehlung: „Essstörungen"
(Herausgeber: Bundesfachverband Essstörung, Compact Verlag, 2008)


mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin: Marion Korell, 1992

Was ist ein angemessenes / gesundes Körpergewicht?

Ob eine Person unter-, über- oder normalgewichtig ist wird heutzutage über den BODY-MASS-INDEX (BMI) ausgedrückt:
 
 
Körpergewicht in Kilogramm
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Körpergröße in Meter x Körpergröße in Meter
 
Beispiel:
Eine Person mit dem Gewicht von 55 kg und der Größe von 1,60 m hat einen BMI von 55 : (1,60 x 1,60) = 55 : 2,56 = 21,5.
 

                         
Berechnen Sie Ihren Body Mass Index
(BMI)
                                                   

Ihr Gewicht: in KG (Bsp.: 75)
Ihre Körpergröße: in cm (Bsp.: 185)
Ihr BMI:

(c) BMI-Rechner.biz | Body Mass Index


 
BMI-Werte von 19-24 gelten als wünschenswert. Sie steigen mit zunehmendem Alter, z.B.: Personen über 65 Jahre sollten einen BMl von 24-29 haben. Werte oberhalb oder unterhalb dieses Bereiches stellen eine Gesundheitsgefährdung dar und verkürzen die Lebenserwartung. Für Kinder und Jugendliche gelten diese Berechnungen nur bedingt.
 
Für Erwachsene gilt folgende Einordnung:
    • · Untergewicht: BMI weniger als 18,5
    • · Normalgewicht: BMI 18,5 bis 25
    • · Leichtes Übergewicht: BMI 26- 30 (Statistik: höchste Lebenserwartung!)
    • · Starkes Übergewicht (Adipositas): BMI über 30
    • · Extreme Adipositas: BMI über 40
Bei Kindern und Jugendlichen wird der BMI zusätzlich mit den alters- und geschlechtsspezifische Normwerten in Beziehung gesetzt. Die Körperzusammensetzung verändert sich im Laufe des Wachstums. Pubertätsbedingt verändern sich Muskel- und Fettanteil bei Jungen und Mädchen unterschiedlich. Für die Beurteilung des aktuellen Körpergewichts werden geschlechtsbezogene BMI-Perzentile herangezogen. Perzentile sind Prozentangaben. Damit wird das Körpergewicht eines Kindes/Jugendlichen in Bezug auf das Körpergewicht der Altersgenossen angeben wird.
 
Hier finden Sie die Perzentilkurve für Mädchen.

Ein Beispiel: Liegt der individuell errechnete BMI-Wert eines 14-jährigen Mädchens auf der 15. Perzentile, heißt das, dass 15 Prozent der 14-jährigen Mädchen der Referenzgruppe einen niedrigeren BMI-Wert haben, 85 % haben einen höheren BMI-Wert. Der BMI des Mädchens ist damit im Vergleich zu den gleichaltrigen Mädchen eher niedrig.

Für Kinder und Jugendliche gelten folgende Referenzwerte:

    • Starkes Untergewicht: BMI liegt unterhalb der 3. Perzentile
    • Untergewicht: BMI liegt zwischen der 3. und der 10. Perzentile
    • Normalgewicht: BMI liegt zwischen der 10. und der 90. Perzentile
    • Übergewicht: BMI liegt über der 90. Perzentile
    • Starkes Übergewicht: BMI liegt über der 97. Perzentile
Sind Gewichtsschwankungen normal?
Die Waage muss nicht jeden Tag exakt dieselbe Zahl anzeigen. Schwankungen von ein bis zwei Kilo sind normal. Ursache dafür sind z.B. Wassereinlagerungen im Körper, hormonelle Schwankungen, ein gefüllter Darm oder eine gefüllte Blase.
 
Gewichtsveränderungen können graphisch mit dieser Excel Datei dargestellt werden.
(Die Datei ist für ein ganzes Jahr angelegt und brauch im nächsten Jahr nicht umgeschrieben werden da in der Grafik dieser Download Datei nur die Monate gezeigt werden.)   DONWNLOAD der Excel Datei
 
Beispielgrafik